Gleich zwei Institute der Universität Bern werden Partner von G-Cubes

In einem offiziellen Schreiben ist die Partnerschaft zwischen dem Verein G-Cubes und dem Institut für Europa- und Wirtschaftsvölkerrecht (IEW) einerseits sowie dem World Trade Institute (WTI) andererseits zur Zusammenarbeit im Bereich der Sensibilisierung der Öffentlichkeit über Abfälle im Meer besiegelt worden. Das IEW ist der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern angegliedert und arbeitet in Lehre und Forschung eng mit dem WTI zusmmen. In dem vom Schweizer Nationalfonds finanzierten Projekt „The world’s oceans as an area of common concern: Plastic garbage patches in the high seas and marine genetic resources (Projektnummer 100011_150226) untersucht ein Team die rechtlichen Aspekte von sich rasch ausbreitendem Plastikmüll in den Ozeanen, klärt Zuständigkeits- und Verantwortlichkeitsfragen verschiedener Akteure im internationalen Recht und will wirksame Instrumente und praktikable Lösungsansätze aufzeigen, um weiterer Verschmutzung effektiv vorzubeugen. Das IEW plant im Laufe der nächsten zwei Jahre zu diesem Thema eine Konferenz und hofft in Kombination mit visuellen Eindrücken und gestalterischer Aufarbeitung der Problematik ein breiteres Publikum zu erreichen und das Thema fassbarer zu vermitteln.