Montag, 22.05.17

Am Montag hatten wir mit unseren G-Cubes gestartet. Wir hatten mit einer Pressmaschine, die mit Druckluft funktioniert, den Müll in ein Quadrat gepresst. An beiden Enden hatten wir Schrauben reingeschraubt, sodass der Müll in seiner Form zusammenhält. Als wir PET gepresst hatten, mussten wir dieses PET zuerst schmelzen. Harry, der Künstler, der die G-Cubes macht, hat uns gut geholfen, sobald wir Hilfe brauchten. Am Schluss vom Tag hatten wir sechs G-Cubes in ihrer Form. Das durchsichtige Kunstharz kam erst später. Neben den G-Cubes hatten wir aber auch noch andere Projekte. Nämlich: eine riesen Pet-flasche die aus vielen kleinen Pet-flaschen besteht, einen toten Fisch der Müll im Bauch hat, eine Welt Karte mit den Menschen (Länder mit Müll bedeckt) und eine ohne die Pet-flaschen und noch Skulpturen aus zerbrochenen Blumentöpfen die mit Zement zusammen „geleimt“ wurden.